Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – u. a. die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) zum Behandlungsabbruch:

25. Oktober, 18:00 - 19:00

Jedem Menschen kann es passieren, dass er Dinge nicht mehr selbst erledigen kann oder will, sei es aufgrund des Alters oder von Krankheiten. Auch Sie können eines Tages auf Hilfe anderer angewiesen sein. Mit einer Vorsorgevollmacht legen Sie in guten Zeiten fest, wer Ihnen später helfen darf. Selbst Ihr Ehegatte und Ihre eigenen Kinder dürfen Sie ohne Vollmacht nicht vertreten. Haben Sie keinen Bevollmächtigten, wird Ihnen vom Gericht ein Betreuer – also eine für Sie völlig fremde Person – zugewiesen.

Auch eine Patientenverfügung ist von immenser Wichtigkeit, damit sie jetzt bestimmen, ob in bestimmten Situationen auch eine Behandlung abgebrochen werden kann.

Der Bundesgerichtshof stellt indessen hohe Anforderungen an die Wirksamkeit und Eindeutigkeit einer Patientenverfügung!

Insbesondere viele Ankreuzformulare und Internet-Vordrucke genügen diesen Anforderungen nicht (mehr)!

Manche Betreuer sind auch für viele Personen zuständig und haben nicht viel Zeit für jeden einzelnen.

Sie sollten daher für den Ernstfall eine Vorsorgevollmacht erteilen.

 

Details

Datum:
25. Oktober
Zeit:
18:00 - 19:00

Veranstalter

Klaus Herrmann
Monika Fries

Veranstaltungsort

VHS Saarbrücken
Talstr. 8-10
Saarbrücken, 66119 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
0681 5064340
Website:
http://www.regionalverband-saarbruecken.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.