Unsere Kanzlei in Blieskastel ist spezialisiert auf Bevollmächtigungen

Unterstützende Bevollmächtigung

„Ich kenne jemanden, den ich als Bevollmächtigten benennen will.“ Private Bevollmächtigte (Ehepartner, Kinder, Freunde) sind eine große Hilfe für einen älteren Menschen. Sie tragen eine erhebliche Verantwortung. Diese kann aber auch eine Belastung sein. Ganz besonders belastet sind Personen, die außerdem auch noch pflegerische Aufgaben wahrnehmen. Hier können wir unterstützen. Der Bevollmächtigte kann sich ratsuchend in konkreten Situationen oder für grundsätzliche Fragen an uns wenden. Für den Bevollmächtigten ist dies eine große Erleichterung. Sie als Vollmachtgeber zeigen so auch, daß sie seine Tätigkeit zu schätzen wissen und ihm Unterstützung zukommen lassen wollen.

Kein Bevollmächtigter sollte vollkommen unkontrolliert handeln können. Außerdem befürchten manche Menschen auch, daß ihr Bevollmächtigter den Anforderungen nicht gewachsen sein könnte.
In solchen Fällen können wir als VorsorgeAnwalt die Unterstützung und Kontrolle des Bevollmächtigten übernehmen. Für den Bevollmächtigten ist dies oft auch eine Entlastung, da er nicht allein die Verantwortung tragen muß. Er wird bei seiner Amtsausführung im Interesse des Vollmachtgebers unterstützt und auch kritisch begleitet.

Vergütung eines Bevollmächtigten
Die Abrechnung unserer Leistungen als VorsorgeAnwalt erfolgt nach dem Zeitaufwand. Wir rechnen monatlich ab. Wir möchten so für ein vertrauensvolles Zusammenwirken Übersicht gewähren und Kontrolle ermöglichen. Die Vereinbarung können Sie jederzeit kündigen. Wir können und möchten nur für Sie tätig sein, soweit und solange wir Ihr Vertrauen genießen. Selbstverständlich wird in jedem Fall eine ordentliche Beendigung des Auftrages erfolgen. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Übernahme einer Bevollmächtigung

Es gibt auch Personen, die niemanden haben, den sie als Bevollmächtigen benennen können oder die ihre Freunde und Verwandte nicht mit dem Amt belasten wollen.

Für diesen Fall bieten wir in einem dritten Schritt an, für Sie als VorsorgeAnwalt tätig zu werden. Auf der Grundlage des Bevollmächtigtenleitfadens werden wir in Ihrem Interesse tätig und übernehmen die Pflichten eines Bevollmächtigten.
Sie erhalten eine umfassende, kompetente und unabhängige Betreuung.

Der wichtigste Vorteil: Wir handeln ausschließlich in Ihrem Interesse. Vorhandene Mittel und Möglichkeiten werden für Sie genutzt. Wir erben nicht – daher ist es nicht unser Ziel, daß „später“ möglichst viel Geld „übrig“ bleibt.

Die Mittel gehören Ihnen und sollen für Sie eingesetzt werden. Wir arbeiten unabhängig von staatlichen Institutionen. Deren Sparvorgaben sind wir daher nicht unterworfen. Auch hier gilt: Es geht nicht darum, Dritten – potentiellen Erben, dem Staat – zu gefallen. Sie sind die Person, deren Interessen wir vertreten. Notfalls auch gegen Dritte.

Wer vom Vormundschaftsgericht für Sie als Betreuer bestellt werden könnte, ist jetzt noch nicht abzusehen. Bei uns wissen Sie schon heute, wer Sie später vertritt. Der VorsorgeAnwalt hört Ihre Wünsche direkt von Ihnen. Die Gestaltung der Tätigkeit als VorsorgeAnwalt erfolgt mit Ihnen zusammen. Neben den Regelungen, die in dem Bevollmächtigtenleitfaden niedergelegt sind, können viele weitere Details festgelegt werden. Wieviel persönlichen Kontakt wünschen Sie? Wie soll der Umgang mit Ihren Verwandten und Bekannten gestaltet werden?
Wichtig ist: Wir lassen Sie nicht allein.

Sollten Sie z.B. in eine Einrichtung des Betreuten Wohnens, eine betreute Wohngemeinschaft oder ein Pflegeheim umziehen, wird die Pflege von uns überwacht. Hierzu ziehen wir ggf. pflegerisch oder medizinisch ausgebildetes Personal hinzu. Die Qualität vieler Pflegeeinrichtungen hat sich in den letzten Jahren grundsätzlich verbessert. Ob dies angesichts des Sparzwanges überall so bleibt, ist leider fraglich. Der angewandten Sorgfalt des Personals ist es aber immer zuträglich, wenn ein kompetenter, befugter Dritter über die zu versorgende Person wacht.

Die meisten Angelegenheiten würden wir in unserem Büro mit festen Ansprechpartnern für Sie bearbeiten. Für einige Aufgaben ist es jedoch sinnvoll, spezialisierte Personen zu beauftragen. Gehört zu Ihrem Vermögen z. B. ein Miethaus, führt oft eine Hausverwaltung die Geschäfte effektiv. Die Depotverwaltung obliegt meist Ihrer Hausbank, die Steuererklärung Ihrem Steuerberater.

Funktionierende Abläufe sollten nicht unterbrochen werden. Soweit diese Aufgaben ordnungsgemäß ausgeführt werden, besteht kein Bedarf für Änderungen. Unsere Aufgabe ist dann die Überwachung und Beratung der Spezialisten – immer in Ihren Interessen und nach Ihren Vorgaben.

Beispiel:
Herr Sander ist Witwer. Er hat keine Kinder. Er sieht, daß Gleichaltrige immer öfter die Unterstützung anderer brauchen. Einige haben schon einen Betreuer. Herr Sander möchte aber nicht, daß ihm irgendwann eine wildfremde Person vom Gericht als Betreuer bestellt wird.
Ihm ist es unangenehm, daß plötzlich ein Mensch für ihn Entscheidungen treffen soll, den er vorher noch nie gesehen hat. Außerdem hat er durchaus seine eigenen Vorstellungen, wie seine Versorgung im Pflegefall gestaltet werden soll. Bei uns kann Herr Sander zu guten Zeiten sehen, wer für ihn später tätig werden wird. Er kann uns persönlich anweisen, wie wir seine Angelegenheiten erledigen sollen. Wir beraten über die verschiedenen Möglichkeiten späterer Pflege und anderer Versorgung. Die Wünsche von Herrn Sander werden aufgenommen und später umgesetzt. Als VorsorgeAnwalt sind wir Herrn Sander verpflichtet. Keinem Dritten.

Vergütung eines Bevollmächtigten
Die Abrechnung unserer Leistungen als VorsorgeAnwalt erfolgt nach dem Zeitaufwand. Wir rechnen monatlich ab. Wir möchten so für ein vertrauensvolles Zusammenwirken Übersicht gewähren und Kontrolle ermöglichen. Die Vereinbarung können Sie jederzeit kündigen. Wir können und möchten nur für Sie tätig sein, soweit und solange wir Ihr Vertrauen genießen. Selbstverständlich wird in jedem Fall eine ordentliche Beendigung des Auftrages erfolgen. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.